«

»

Beitrag drucken

Berufsgenossenschaft: Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona)

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Empfehlungen der Kassenverbände für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona), Stand 18.03.2020 / 18:00 Uhr werden soweit auf den Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung übertragbar, übernommen.

Dies betrifft folgende Punkte:

  • Aussetzung der vertraglich vereinbarten Fristenregelungen zum Behandlungsbeginn für alle nach dem 18.02.2020 ausgestellten Verordnungen und zur Unterbrechung, wenn der letzte Behandlungstag vor der Unterbrechung nach dem 17.02.20 liegt
  • Aufhebung der Verpflichtung zur Einhaltung der ärztlich verordneten Behandlungsfrequenzen
  • Die 4-Wochen-Frist gem. Teil A Punkt 2 der Handlungsanleitung ist nur für die Bemessung der Verordnungsmenge zum Zeitpunkt der Verordnung durch den D-Arzt maßgeblich, nicht jedoch für die Gültigkeit der Verordnung über 4 Wochen hinaus.
  • Möglichkeit der Teilabrechnung bereits erbrachter Leistungen

Die Empfehlung gilt zunächst für alle Behandlungen die bis einschließlich den 30.04.2020 durchgeführt werden.

Die UV-Träger werden entsprechend informiert.

Für Fragen stehe ich gern zur Verfügung und wünsche allen ein schönes Wochenende trotz der schwierigen Umstände. Bleiben Sie gesund!

Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-COV-2 DGUV

Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung schließen sich den Empfehlungen der Kassenverbände für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona), Stand 18.03.2020 / 18:00 Uhr auch bei der Erbringung einer telemedizinischen Leistung (Videobehandlung oder telefonische Beratungen, s. Anhang Punkt 8) an, soweit dies für die Behandlung gesetzlich Unfallversicherter anwendbar ist.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://lv-nrw.vdb-physiotherapieverband.de/?p=6974

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.